Der weltweite Kosmetikmarkt

Warum ist die Kosmetikbranche ein Schlüsselmarkt für E-Commerce-Unternehmen?

Die Kosmetikbranche ist traditionell im stationären Handel beheimatet, denn bevor Konsumenten ein Produkt kaufen, möchten sie es erst einmal testen, um zu schauen, wie es farblich und optisch wirkt und duftet. Der Wandel hat jedoch längst eingesetzt. Das liegt einerseits an der Corona-Pandemie, andererseits an der fortschreitenden Digitalisierung und dem wachsenden Einfluss sozialer Medien. Von all diesen Entwicklungen profitiert eindeutig der Online-Handel.

Wie setzt sich der Kosmetikmarkt zusammen?

Bei Kosmetik denken wir in erster Linie an Produkte wie Make-up und Kosmetik für Gesicht, Lippen, Augen, Fuß- und Fingernägel sowie an natürliche Kosmetik und Pflegeprodukte für die Haut. Dieser vielfältige Markt kann in folgende Kategorien eingeteilt werden.

Nach Kategorie
  • Haarpflege
  • Hautpflege
  • Make-up
  • Sonstiges
Nach Geschlecht
  • Männer
  • Frauen
Nach Vertriebskanal
  • Fachgeschäfte
  • Supermärkte/SB-Warenhäuser
  • Online-/E-Commerce-Kanäle
  • Sonstiges
Nach Region
  • Nach Region (Wert)
  • Europa
  • Südamerika
  • Mittlerer Osten & Afrika

Quelleexpertmarketresearch.com

Das Volumen des europäischen Kosmetikmarkts

Der Marktwert von Kosmetik- und Körperpflegeprodukten in Westeuropa belief sich 2018 auf rund 84,3 Mrd. Euro und sollte Prognosen zufolge bis 2020 um weitere 5 Mrd. Euro ansteigen. Dieser Wert ist deutlich höher als in osteuropäischen Ländern, was daran liegt, dass die Märkte und Einwohnerzahlen im Westen größer sind. Zum Vergleich: In Osteuropa betrug der Marktwert im Jahr 2018 schätzungsweise 23,1 Mrd. Euro.  QuelleStatista.com

Cosmetics Insights

Die größten E-Commerce-Märkte für Kosmetikprodukte in der EU

Folgende Länder waren 2019 die größten nationalen Märkte für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte in Europa nach Umsatz:

Nach Vertriebskanal

  • Deutschland mit ca. 14,04 Mrd. Euro
  • Supermärkte/SB-Warenhäuser
  • Frankreich mit ca. 11,43 Mrd. Euro
  • Vereinigtes Königreich mit ca. 10,65 Mrd. Euro
  • Italien mit ca. 10,55 Mrd. Euro
  • Spanien mit ca. 7,13 Mrd. Euro

QuelleStatista.com

Wachstumsmärkte innerhalb Europas

Unterteilt man den europäischen Kosmetikmarkt geografisch, stellt man fest, dass Traditionsmarken wie L‘Oréal oder Lancôme hauptsächlich in Westeuropa vertreten sind. Das größte Wachstum mit 28,1 % zwischen 2019 und 2025 wird jedoch voraussichtlich Russland verzeichnen.* 

*Quelle: Statista Digital Market Outlook – Dossier-Nr. 48844

Sieht man sich die Zahlen nach Absatzkanal an, stellt man fest, dass der Online-Handel und der E-Commerce bisher noch nicht dominieren, jedoch schrittweise Umsatzanteile vom stationären Handel übernehmen.

So nutzen Sie die wichtigsten Trends des europäischen Kosmetikmarkts

Experten sind sich einig, dass die Corona-Pandemie negative Auswirkungen auf die Umsatzentwicklung des Kosmetikmarkts gehabt hat. Auch bestehen keine Zweifel daran, dass der stationäre Handel die Branche weiter dominiert. Die Frage, ob der E-Commerce-Markt für Kosmetik- und Pflegeprodukte 2021 und darüber hinaus wachsen wird, lässt sich jedoch eindeutig mit Ja beantworten.
  • Heutzutage kommt kein Unternehmen auf dem Kosmetikmarkt um die Digitalisierung herum. Dazu gehört das Schalten von Online-Anzeigen, die Präsenz auf allen großen Social-Media-Plattformen und gegebenenfalls Influencer-Marketing.
  • Kosmetikunternehmen müssen gezielt Konsumenten ansprechen, die bereit sind, für ein besseres Kundenerlebnis und mehr Qualität einen höheren Preis zu zahlen. Quelle: Commonthreadco.com
  • Auch wenn Marken-Websites einen guten Ruf haben, finden die meisten Einkäufe überraschenderweise noch über die Online-Shops von Einzelhändlern statt. Allein dieser Umstand birgt ein erhebliches Potenzial für Shop-Betreiber. Quelle: blog.styla.com
  • Große Marken setzen schon heute Technologien ein, die kleine Shops ihren Kundinnen und Kunden möglicherweise nicht anbieten können. Dazu gehören beispielsweise Augmented Reality und Chatbots in Kombination mit künstlicher Intelligenz. Auch virtuelle Produkttests sowie interaktive und personalisierte Lösungen fallen in diesen Bereich. Auch wenn solche Funktionen nur auf den Websites großer Marken verfügbar sind – Kosmetik kann man auch weiterhin in Online-Shops einkaufen.
  • Spezielle Online-Shops für Kosmetik müssen in der Lage sein, die logistischen Herausforderungen zu bewältigen, z. B. die Retourenabwicklung. Hier empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister, der seinen Kunden eine entsprechende Lösung anbietet. Einen solchen Service erbringt Spring GDS Global mit Spring Returns.
  • • Ethisch orientierte Marken und Online-Händler haben bessere Chancen, ihre Zielgruppen mit tierversuchs- und mikroplastikfreien Produkten oder auch klimaneutralen Versandoptionen an sich zu binden. Für Unternehmen ist es wichtig, diese Dinge auch öffentlich zu kommunizieren, denn Konsumenten legen mehr Wert auf solche Merkmale als man annehmen möchte. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich mit unserer Lösung Spring Green vertraut zu machen, denn damit bieten Sie Ihren Kunden die Option für den CO2-neutralen Versand.
  • Warum nun stellt die Kosmetikbranche ein Schlüsselmarkt für E-Commerce-Unternehmen dar? Auch wenn die Kluft zwischen Online-Shops und Marken-Websites zunimmt, birgt der E-Commerce-Markt für Kosmetik- und Pflegeprodukte ein enormes Wachstumspotenzial. Wenn es der Kosmetikbranche gelingt, die besonderen Bedürfnisse moderner Konsumenten mithilfe von digitalen Technologien und interaktiven, personalisierten Lösungen zu erfüllen, kann sie die Modebranche als bislang führendes Segment im E-Commerce überholen.

Quelle: blog.styla.com